044 289 81 81Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Lisbon to Southampton (London)

Silver Dawn

Ihre Kreuzfahrt

12 Nächte   Silver Dawn  

Abfahrt

02.05.2024

Route Lissabon - Oporto (Leixoes), Portugal - La Coruna, Spanien - Bilbao, Spanien - Bordeaux, Frankreich - Bordeaux, Frankreich - Bordeaux, Frankreich - Auf hoher See - Saint Malo (Brittany) - Rouen, Frankreich Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
02.05.24
Lissabon
19:00

Lissabon, die Hauptstadt Portugals, ist eine Stadt, die zum Meer hin offen und genau geplant ist und kann sich mit einer Eleganz, die an das 18. Jahrhundert erinnert, rühmen. Ihr Gründer soll angeblich der legendäre Odysseus gewesen sein, aber die Theorie, dass die Stadt eine phönizische Siedlung war, ist sehr viel wahrscheinlicher. In Portugal unter dem Namen Lisboa bekannt, wurde die Stadt von Römern, Visigothen und, zu Beginn des 8. Jahrhunderts, den Mauren bewohnt. Ein Großteil des 16. Jahrhunderts war für Portugal ein Zeitalter großen Reichtums und der Ausweitung seiner Territorien in Übersee. An Allerheiligen im Jahre 1755 passierte eine Tragödie in Form eines Erdbebens, das ungefähr 40000 Menschen tötete. Die Zerstörung Lissabons hat den gesamten Kontinent in Schock versetzt. Aus diesem Grund konnte Baixa (der untere Teil der Stadt) in einer einzigen Phase erbaut wurde. Der Auftrag wurde in weniger als einer Dekade vom königlichen Minister, dem Marques de Pombal, ausgeführt. Das genau geplante Layout dieser neoklassischen Struktur überlebte und ist bis zum heutigen Tag das Herz der Stadt. Im Vorort Belem und im alten maurischen Teil der Alfama, der sich unter der Burg des Heiligen Georg entlang zieht, können immer noch Beweise für das Lissabon vor dem Erdbeben gefunden werden. Lissabon ist eine kompakte Stadt an den Ufern des Flusses Tagus. Besuchern fällt es meistens sehr leicht, sich zu Recht zu finden, da sich die meisten interessanten Plätze in der unmittelbaren Umgebung der Stadtmitte befinden. Ein bequemes Bus- und Tramsystem und unzählige Taxis machen Ihnen das Herumkommen noch einfacher. Der Platz Rossio, seit dem Mittelalter das Herz Lissabons, ist ein idealer Ort, um Ihre Entdeckungsreise zu beginnen. Nachdem ein Feuer große Teile des historischen Viertels hinter Rossio im Jahre 1988 zerstörte, wurden viele Gebäude mit modernem Innendesign hinter originalen Fassaden erbaut. Die Stadt kann sich mit einigen Monumenten und Museen rühmen, wie zum Beispiel mit dem Kloster Jeronimos, dem Turm zu Belem, dem königlichen Kutschenmuseum und dem Gulbenkian Museum. Hoch über der Baixa finden Sie die Barrio Alto (die obere Stadt) mit ihrem lebendigen Nachtleben. Der einfachste Weg, um sich zwischen den beiden Vierteln zu bewegen, ist mit Hilfe des öffentlichen Aufzugs, der von Gustav Eiffel entworfen wurde. Wenn Sie den Tagus hinauf zum Ankerplatz des Schiffes fahren, können Sie schon drei Wahrzeichen Lissabons bestaunen: das Monument der Entdeckungen, den Turm zu Belem und die Statue Christi, die Besucher von seiner Gipfellage hoch über Europas längster Hängebrücke herab begrüßt.

03.05.24
Oporto (Leixoes), Portugal
09:00
17:00

Das lebendige, kommerzielle Oporto ist die zweitgrößte Stadt in Portugal nach Lissabon. Es wird auch kurz Porto genannt, was einem ganz schnell den wichtigsten Exportschlager dieser Stadt in den Sinn ruft – Portwein. Oportos strategische Lage am Nordufer des Flusses Douro ist der Grund für die Wichtigkeit der Stadt seit der Antike. Die Römer haben hier ein Fort erbaut, wo ihre Handelsroute auf den Douro traf und die Mauren haben ihre eigene Kultur mit in diese Gegend gebracht. Oporto profitierte von vorbeiziehenden Kreuzrittern, die auf ihrem Weg ins Heilige Land waren, und genoss die Reichtümer, die die portugiesischen maritimen Entdeckungen im 15. und 16. Jahrhundert mit sich brachten.

04.05.24
La Coruna, Spanien
08:00
17:00

La Coruna, die größte Stadt in Galizien, gehört zu den geschäftigsten Häfen Spaniens. Das abgelegene Galizien liegt eingebettet in den Nordwesten der Iberischen Halbinsel und überrascht seine Besucher immer wieder mit seinen grünen und nebligen Landschaften, die sich so sehr von den anderen Teilen Spaniens unterscheiden. Der Name Galizien kommt aus dem keltischen, da es die Kelten waren, die diese Region etwa im 6. Jahrhundert vor Christus übernommen haben und Festungen erbauten. La Coruna wurde schon zu den Zeiten der Römern als ein wichtiger Hafen angesehen. Es folgten Invasionen verschiedenster Völker, wie zum Beispiel die Suevier, die Visigothen und, viel später im Jahre 730, die Mauren. Erst nachdem Galizien in das Königreich von Asturien eingebettet wurde, begann die epische Sage der Pilgerreise nach Santiago. Ab dem 15. Jahrhundert konnte sich der Überseehandel mit enormer Geschwindigkeit entwickeln; im Jahre 1720 wurde La Coruna das Recht gegeben, mit Amerika Handel betreiben zu dürfen – ein Recht, das zuvor nur von Cadiz und Sevilla geteilt wurde. Dies war die große Ära, als abenteuerlustige Männer zu den Kolonien reisten und mit enormen Reichtümern zurückkehrten. Heutzutage sind die drei wichtigsten Teile der Stadt das Stadtzentrum, das an einer Meerenge zu finden ist, das Wirtschafts- und Finanzzentrum mit seinen weiten Alleen und Einkaufsstrassen und das „Ensanche” im Süden, das von Warenhäusern und Fabriken eingenommen wird. Viele der Gebäude in den alten Teilen bieten Ihnen die charakteristischen glasierten Fassaden, die der Stadt den Spitznamen „Stadt der Kristalle” eingebracht haben. Plaza Maria Pita, der wunderschöne Hauptplatz, wurde nach einer örtlichen Heldin benannt, die die Stadt im Jahre 1589 rettete, als sie die englischen Truppen vom Aussichtsturm aus entdecken konnte und Alarm schlug, um ihre Landsleute vor einem Angriff der Engländer zu warnen.

05.05.24
Bilbao, Spanien
12:00
23:00

Bilbao liegt ungefähr 11 km vom Meer entfernt, am Ende der Mündung des Flusses Nervion. Dieser Teil der baskischen Küste zieht sich wie ein riesiger Bogen an der Bucht von Biskaya entlang. Die Küstenlandschaft kann sich mit steilen Klippen, kleinen Buchten und Mündungen schmücken. Reizende und charmante Fischerdörfer schmiegen sich in wundervolle kleine Buchten unter grünen Hügeln. Bilbao war lange, lange Zeit ein wichtiger Hafen, was den Export von Wolle betrifft. Einen wahren Reichtumsschub erlebte die Bevölkerung im 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen lokaler betriebe und Industrien. Heutzutage ist Bilbao der größte Hafen Spaniens und das Zentrum eines riesigen industriellen Gebietes, das nicht nur für die eigene Provinz sondern für das ganze Land von enormer Wichtigkeit ist. Die Einwohnerzahl beträgt ungefähr 400000, wobei die höchste Besiedlungsdicht auf der linken Seite der Mündung zu finden ist, wo die Landschaft auch stark von der Industrie geprägt wird. Weniger dicht besiedelt ist die gehobene Wohngegend auf der rechten Seite der Mündung. Die Altstadt, die im 14. Jahrhundert gegründet wurde, schmiegt sich an den Berg, während sich der neuere Teil der Stadt, bekannt als El Ensanche, bis jenseits von Paseo del Arenal erstreckt. In den 1980er Jahren fing die baskische Verwaltung damit an, ein Programm zur Stadtsanierung Bilbaos zu entwickeln, wobei auch ein neues kulturelles Zentrum errichtet werden sollte. Im Jahre 1997 konnte die Stadt mit der Eröffnung des Guggenheim Museums, das vom Stararchitekten Frank O. Gehry designt wurde, die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich ziehen. Mit seinem emporsteigendem Dach, das an Blumen aus Metall erinnert, belebt das Guggenheim Museum die Flusspromenade und dient als spektakuläres Tor zur Stadt. Der ultramoderne Komplex ist eine Ansammlung von verbundenen Blöcken, in denen Galerien beheimatet sind, einem Auditorium, einem Restaurant und einem Museumsladen. Die Ausstellungen dort sind der amerikanischen und europäischen Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet.

06.05.24
Bordeaux, Frankreich
20:00

Am Fluß Garonne, etwa 110 km vom atlantischen Ozean entfernt gelegen, können die Wurzeln von Bordeaux bis ins 3. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als es noch eine römische Hauptstadt namens Burdigala war. Von 1154 bis 1453 konnte die Stadt unter englischer Krone aufblühen. Da die Briten den Rotwein der Region sehr zu schätzen wussten, verschafften Sie der örtlichen Weinindustrie einen enormen Aufschwung. Zu unterschiedlichsten Zeitpunkt war Bordeaux sogar die Hauptstadt der Nation: im Jahre 1870, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, und noch einmal zwei Wochen lang im Jahr 1940 bevor das Vichy Regime verkündet wurde. Die neoklassische Architektur von Bordeaux, die weiten Alleen und die gut in Schuss gehaltenen öffentlichen Plätze und Parks verleihen der Stadt eine gewisse Eleganz. Exzellente Museen, eine imposante Kathedrale und ein viel gepriesenes Theater tragen zur Attraktivität der Stadt bei. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich im oder um das Stadtzentrum herum und können leicht zu Fuß erreicht werden. Um Bordeaux herum warten weltberühmte Weinberge und das ein oder andere Château auf Sie. Besucher aus der ganzen Welt kommen hier her, um mehr über den Prozess der Weinproduktion zu lernen – vom Wachstum der Trauben und der Fermentierung bis hin zum Abfüllen der qualitativ hochwertigen Weine in Flaschen. Die mit Abstand wichtigste ökonomische Aktivität der Region ist ohne Konkurrenz die Herstellung und die Vermarktung der beliebten Weine. Es treibt viele Besucher hier her, die vor allem die Weinkeller der Châteaux besuchen und das fertige Produkt testen wollen. Man sollte aber dabei nie vergessen, dass das Wort „Château” von einer palastähnlichen Residenz bis hin zu einer spärlich ausgestatteten Weinmacherei alles bedeuten kann. Es warten tausende Weinchâteaux auf Sie, die über die gesamte Landschaft verstreut sind, und sie reichen von beschaulichen Familienbetrieben bis hin zu gefeierten Anwesen – alle diese Einrichtungen sind jedoch mit ihrem ganzen Herzen bei der Produktion der berühmten regionalen Weine. Während unseres Aufenthalts in Bordeaux wird es für Sie drinnen und draußen viel zu erleben geben – tatsächlich gibt es hier so viel zu tun, dass ein einziger Besuch nicht ganz ausreichen wird, um alles mitmachen zu können.

07.05.24
Bordeaux, Frankreich

Am Fluß Garonne, etwa 110 km vom atlantischen Ozean entfernt gelegen, können die Wurzeln von Bordeaux bis ins 3. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als es noch eine römische Hauptstadt namens Burdigala war. Von 1154 bis 1453 konnte die Stadt unter englischer Krone aufblühen. Da die Briten den Rotwein der Region sehr zu schätzen wussten, verschafften Sie der örtlichen Weinindustrie einen enormen Aufschwung. Zu unterschiedlichsten Zeitpunkt war Bordeaux sogar die Hauptstadt der Nation: im Jahre 1870, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, und noch einmal zwei Wochen lang im Jahr 1940 bevor das Vichy Regime verkündet wurde. Die neoklassische Architektur von Bordeaux, die weiten Alleen und die gut in Schuss gehaltenen öffentlichen Plätze und Parks verleihen der Stadt eine gewisse Eleganz. Exzellente Museen, eine imposante Kathedrale und ein viel gepriesenes Theater tragen zur Attraktivität der Stadt bei. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich im oder um das Stadtzentrum herum und können leicht zu Fuß erreicht werden. Um Bordeaux herum warten weltberühmte Weinberge und das ein oder andere Château auf Sie. Besucher aus der ganzen Welt kommen hier her, um mehr über den Prozess der Weinproduktion zu lernen – vom Wachstum der Trauben und der Fermentierung bis hin zum Abfüllen der qualitativ hochwertigen Weine in Flaschen. Die mit Abstand wichtigste ökonomische Aktivität der Region ist ohne Konkurrenz die Herstellung und die Vermarktung der beliebten Weine. Es treibt viele Besucher hier her, die vor allem die Weinkeller der Châteaux besuchen und das fertige Produkt testen wollen. Man sollte aber dabei nie vergessen, dass das Wort „Château” von einer palastähnlichen Residenz bis hin zu einer spärlich ausgestatteten Weinmacherei alles bedeuten kann. Es warten tausende Weinchâteaux auf Sie, die über die gesamte Landschaft verstreut sind, und sie reichen von beschaulichen Familienbetrieben bis hin zu gefeierten Anwesen – alle diese Einrichtungen sind jedoch mit ihrem ganzen Herzen bei der Produktion der berühmten regionalen Weine. Während unseres Aufenthalts in Bordeaux wird es für Sie drinnen und draußen viel zu erleben geben – tatsächlich gibt es hier so viel zu tun, dass ein einziger Besuch nicht ganz ausreichen wird, um alles mitmachen zu können.

08.05.24
Bordeaux, Frankreich
19:00

Am Fluß Garonne, etwa 110 km vom atlantischen Ozean entfernt gelegen, können die Wurzeln von Bordeaux bis ins 3. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als es noch eine römische Hauptstadt namens Burdigala war. Von 1154 bis 1453 konnte die Stadt unter englischer Krone aufblühen. Da die Briten den Rotwein der Region sehr zu schätzen wussten, verschafften Sie der örtlichen Weinindustrie einen enormen Aufschwung. Zu unterschiedlichsten Zeitpunkt war Bordeaux sogar die Hauptstadt der Nation: im Jahre 1870, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, und noch einmal zwei Wochen lang im Jahr 1940 bevor das Vichy Regime verkündet wurde. Die neoklassische Architektur von Bordeaux, die weiten Alleen und die gut in Schuss gehaltenen öffentlichen Plätze und Parks verleihen der Stadt eine gewisse Eleganz. Exzellente Museen, eine imposante Kathedrale und ein viel gepriesenes Theater tragen zur Attraktivität der Stadt bei. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich im oder um das Stadtzentrum herum und können leicht zu Fuß erreicht werden. Um Bordeaux herum warten weltberühmte Weinberge und das ein oder andere Château auf Sie. Besucher aus der ganzen Welt kommen hier her, um mehr über den Prozess der Weinproduktion zu lernen – vom Wachstum der Trauben und der Fermentierung bis hin zum Abfüllen der qualitativ hochwertigen Weine in Flaschen. Die mit Abstand wichtigste ökonomische Aktivität der Region ist ohne Konkurrenz die Herstellung und die Vermarktung der beliebten Weine. Es treibt viele Besucher hier her, die vor allem die Weinkeller der Châteaux besuchen und das fertige Produkt testen wollen. Man sollte aber dabei nie vergessen, dass das Wort „Château” von einer palastähnlichen Residenz bis hin zu einer spärlich ausgestatteten Weinmacherei alles bedeuten kann. Es warten tausende Weinchâteaux auf Sie, die über die gesamte Landschaft verstreut sind, und sie reichen von beschaulichen Familienbetrieben bis hin zu gefeierten Anwesen – alle diese Einrichtungen sind jedoch mit ihrem ganzen Herzen bei der Produktion der berühmten regionalen Weine. Während unseres Aufenthalts in Bordeaux wird es für Sie drinnen und draußen viel zu erleben geben – tatsächlich gibt es hier so viel zu tun, dass ein einziger Besuch nicht ganz ausreichen wird, um alles mitmachen zu können.

09.05.24
Auf hoher See
10.05.24
Saint Malo (Brittany)
07:30
20:00

Ship sails flutter in the breeze, at the natural port of Saint-Malo – a historic and resilient walled city, which watches out over golden sands and island fortresses. Strung tenuously to the mainland, Saint Malo was the historic home of a rowdy mix of skilled sailors and new world explorers – as well as the plunderers who earned the place its ‚Pirate City‘ title. Some of history’s great voyages have launched from here – including Jacques Cartier’s, which led to the settlement of New France and modern-day Quebec. View less Founded by a Welsh monk, who made his way here in the 6th century, Saint Malo’s castle is forged from sheer granite, and its steep defensive ramparts arise defiantly. The atmospheric walled town turns its back to the mainland and gazes out longingly into the sea. Explore streets that breathe with maritime tales and medieval charm – restored from the intense damage sustained during the Second World War. Cathédrale de St Malo rises above the tight paths, offering views of the peppered islands and fortifications. Boatloads of fresh oysters and scallops are heaved ashore – savour them or grab savoury crepes galettes, stuffed with cheese and ham. Wash Saint Malo’s foods down with a Brittany cider, which challenges wine as the indulgence of choice in these parts. A highly tidal region, the pocket-sized islands of Petit Bé and Grand Bé join the mainland, and you can explore at leisure as the tide recedes. The incredible island of Mont Saint Michel also looms in the estuary of the Couesnon River nearby, hovering like a cinematic mirage above high tide’s waters. Elsewhere, Cap Fréhel’s lush green peninsula juts out from the emerald coast towards Jersey, tempting with rich coastal hiking trails.

11.05.24
Rouen, Frankreich
15:00

An einem natürlichen Amphitheater an der Seine gelegen kann der Status Rouens als kommerzielles und kulturelles Zentrum bis ins Mittelalter zurückverfolgt werden. Wegen seiner Wichtigkeit war die Stadt das Ziel vieler Plünderungen. Während der englischen Belagerung im Hundertjährigen Krieg war dies auch der Ort, an dem im Jahre 1431 Jeanne d’Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Es spielten sich noch weitere Tragödien hier ab, zum Beispiel die Zerstörung eines großen Teiles des kommerziellen und industriellen Zentrums durch Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges. Die heutige Stadt kann sich mit einem interessanten Mix aus mittelalterlicher und moderner Architektur rühmen. Rouen konnte sich durch die Entstehung von Industrien während des 20. Jahrhunderts weiter ausdehnen; der immer geschäftiger werdende Hafen ist mittlerweile der viertgrößte in ganz Frankreich. Die große Sehenswürdigkeit der Stadt ist ihr geschichtsträchtiges Zentrum. Auch als „die Stadt der hundert Türmchen” bekannt sind viele ihrer wichtigsten Bauwerke Kirchen. Die Kathedrale Notre-Dame thront über dem großen Hauptplatz und ist ein Meisterwerk der französischen Gotik. Ihnen wird vielleicht die westliche Fassade bekannt vorkommen, da diese in einer Reihe an Studien von Claude Monet vorkommt, die im Musée d’Orsay in Paris ausgestellt werden. Um den Platz herum werden Sie auf malerische halbhölzerne Häuser treffen, die sich mit steilen Dächern schmücken. Der Reichtum an architektonischen Schätzen und das Ambiente des historischen Zentrums von Rouen haben noch niemals seine Besucher enttäuscht. Rouen dient des Weiteren als Tor nach Paris. Die Fahrtzeit beträgt in etwa zwei Stunden mit dem Auto oder 1,5 Stunden mit dem Zug. (Züge kommen am St. Lazare Bahnhof in Paris an.)

12.05.24
Rouen, Frankreich
21:30

An einem natürlichen Amphitheater an der Seine gelegen kann der Status Rouens als kommerzielles und kulturelles Zentrum bis ins Mittelalter zurückverfolgt werden. Wegen seiner Wichtigkeit war die Stadt das Ziel vieler Plünderungen. Während der englischen Belagerung im Hundertjährigen Krieg war dies auch der Ort, an dem im Jahre 1431 Jeanne d’Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Es spielten sich noch weitere Tragödien hier ab, zum Beispiel die Zerstörung eines großen Teiles des kommerziellen und industriellen Zentrums durch Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges. Die heutige Stadt kann sich mit einem interessanten Mix aus mittelalterlicher und moderner Architektur rühmen. Rouen konnte sich durch die Entstehung von Industrien während des 20. Jahrhunderts weiter ausdehnen; der immer geschäftiger werdende Hafen ist mittlerweile der viertgrößte in ganz Frankreich. Die große Sehenswürdigkeit der Stadt ist ihr geschichtsträchtiges Zentrum. Auch als „die Stadt der hundert Türmchen” bekannt sind viele ihrer wichtigsten Bauwerke Kirchen. Die Kathedrale Notre-Dame thront über dem großen Hauptplatz und ist ein Meisterwerk der französischen Gotik. Ihnen wird vielleicht die westliche Fassade bekannt vorkommen, da diese in einer Reihe an Studien von Claude Monet vorkommt, die im Musée d’Orsay in Paris ausgestellt werden. Um den Platz herum werden Sie auf malerische halbhölzerne Häuser treffen, die sich mit steilen Dächern schmücken. Der Reichtum an architektonischen Schätzen und das Ambiente des historischen Zentrums von Rouen haben noch niemals seine Besucher enttäuscht. Rouen dient des Weiteren als Tor nach Paris. Die Fahrtzeit beträgt in etwa zwei Stunden mit dem Auto oder 1,5 Stunden mit dem Zug. (Züge kommen am St. Lazare Bahnhof in Paris an.)

13.05.24
Honfleur, Frankreich
02:00
22:15

Die malerische Küstenstadt Honfleur liegt an der Seine Mündung, gegenüber von Le Havre. Honfleur kann sich mit einer langen, reichen Geschichte und Seefahrertradition rühmen. Im 15. und 16. Jahrhundert starteten hier die ersten Entdeckungsreisen Richtung Kanada und in die neue Welt. Die gesamte Stadt ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Freiluftmuseum, mit halb-hölzernen Häusern und kopfsteingepflasterten Strassen. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Honfleurs ist der Alte Hafen mit seinen großen, schmalen Gebäuden, die ihre Holzfassaden mit Schieferdächern abdecken. Im 19. Jahrhundert zog Honfleur einen stetigen Strom an Künstlern an, unter Ihnen viele Impressionisten, die ihre Inspiration von der malerischen Lage der Stadt erhielten. Der eingeborene Sohn Honfleurs, Eugène Boudin, ein früher impressionistischer Maler, kann ein Museum vorweisen, das nach ihm benannt wurde. Mit ihren einzigartigen Eigenschaften ist Honfleur heutzutage einer der beliebtesten Urlaubsziele in Nordfrankreich. Diese Stadt hat den Alten Hafen als ihr Zentrum, von dem immer noch eine seefahrerische Atmosphäre ausgeht. Die Kirche der Heiligen Katharina und ihr freistehender Glockenturm beherrschen den nördlichen Teil des Hafens. Die Kirche wurde während der zweiten Hälfte des 15. und des frühen 16. Jahrhunderts aus Holz erbaut, nachdem ihre Vorgängerin aus Stein im Hundertjährigen Krieg zerstört wurde. Ihr gewölbtes Dach, das aussieht wie ein umgedrehter Schiffsrumpf, macht die Tatsache, dass die Struktur von ortsansässigen Schiffsbaumeistern entworfen wurde, noch offensichtlicher. Die schmalen, kopfsteingepflasterten Straßen sollten zu Fuß entdeckt werden. Museen, Einkaufsläden, Cafes und Restaurants tragen zu dem Flair eines Freiluftmuseums bei. Wenn Sie den Bus in die Stadt nehmen, der Ihnen kostenlos zur Verfügung steht, können Sie so viel Sightseeing in Honfleur betreiben, wie Sie nur möchten.

14.05.24
Southampton
07:00

Southampton, das auf einer dreieckigen Halbinsel liegt, die dort entstehen konnte, wo die Flüsse Itchen und Test in eine 12 km lange Bucht fließen, spielt in einigen spannenden Ereignissen eine wichtige Rolle und ist schon seit hunderten von Jahren von maritimer Wichtigkeit. Von hier aus machten sich die Pilgerväter an Bord der winzigen Mayflower im Jahre 1620 auf nach Amerika und viele großen Oceanliner, wie zum Beispiel die Queen Mary und die Titanic, konnte in ihre Fußstapfen treten. Das Bild der tausend Jahre alten Stadt wurde enorm durch die Bombenattacken während des Zweiten Weltkriegs verunstaltet und Nachkriegsplanung brachten Änderung mit sich, auf Grund derer die Stadt kaum wieder zu erkennen war.

Kabine

Reiseübersicht

12 Nächte mit der Silver Dawn - - Abfahrt 02.05.2024

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team