044 289 81 81Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Lima To Fort Lauderdale

Silver Moon

Ihre Kreuzfahrt

16 Nächte   Silver Moon  

Abfahrt

21.12.2022

Route Lima, Peru - Lima, Peru - Auf hoher See - Salaverry, Peru - Auf hoher See - Guayaquil, Ecuador - Guayaquil, Ecuador - Auf hoher See - Fuerte Amador, Balboa - Panama Kanal Überquerung Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
21.12.22
Lima, Peru

Splashing colour and culture into the arid Peruvian landscape, Lima is a city bedecked with grand colonial splendour. Founded in 1535, this sprawling capital enjoys a breezy oceanfront location and forms one of the world’s largest desert cities. A place of sharp contrasts, almost 10 million people are packed into the city, occupying vastly different living conditions. Visit for an unfiltered experience of this richly layered place of ancient history, colonial relics and dazzling flavours. View less

Rising from the misty blanket of the garua – a persistent fog that cloaks Lima during winter – you’ll find one of South America’s most culturally vibrant cities. The former capital of the Spanish colonists – head to Plaza de Armas to immerse yourself in the heart of the old city. The Basilica Cathedral of Lima watches over Plaza Mayor – listen out for the stomps of boots outside, as the pomp and ceremony of the Changing of the Guards draws crowds to the Government Palace. The history of this area runs much deeper, however, and pre-Colombian cities and temples emerge from the dusty earth nearby. Grand museums showcase unearthed treasures from the extraordinary civilisations who built vast mud adobe cities across Peru’s coastline, and incredible settlements in the country’s valleys and mountains. The Barranco district is Lima’s artsy area, and you can walk from modern art galleries to see the local muse, the Bridge of Sighs. This wooden bridge is an artist’s favourite, and one of the city’s most romantic spots. Afterwards, sample some of Lima’s cuisine, and the zingy flavours of spicy, lime-marinated fish ceviche. So revered in these parts, ceviche even has its own national day on June 28th. Sipping a Pisco Sour is the perfect way to round off your visit to this engrossing, multi-layered city.

22.12.22
Lima, Peru
18:00

Splashing colour and culture into the arid Peruvian landscape, Lima is a city bedecked with grand colonial splendour. Founded in 1535, this sprawling capital enjoys a breezy oceanfront location and forms one of the world’s largest desert cities. A place of sharp contrasts, almost 10 million people are packed into the city, occupying vastly different living conditions. Visit for an unfiltered experience of this richly layered place of ancient history, colonial relics and dazzling flavours. View less

Rising from the misty blanket of the garua – a persistent fog that cloaks Lima during winter – you’ll find one of South America’s most culturally vibrant cities. The former capital of the Spanish colonists – head to Plaza de Armas to immerse yourself in the heart of the old city. The Basilica Cathedral of Lima watches over Plaza Mayor – listen out for the stomps of boots outside, as the pomp and ceremony of the Changing of the Guards draws crowds to the Government Palace. The history of this area runs much deeper, however, and pre-Colombian cities and temples emerge from the dusty earth nearby. Grand museums showcase unearthed treasures from the extraordinary civilisations who built vast mud adobe cities across Peru’s coastline, and incredible settlements in the country’s valleys and mountains. The Barranco district is Lima’s artsy area, and you can walk from modern art galleries to see the local muse, the Bridge of Sighs. This wooden bridge is an artist’s favourite, and one of the city’s most romantic spots. Afterwards, sample some of Lima’s cuisine, and the zingy flavours of spicy, lime-marinated fish ceviche. So revered in these parts, ceviche even has its own national day on June 28th. Sipping a Pisco Sour is the perfect way to round off your visit to this engrossing, multi-layered city.

23.12.22
Auf hoher See
24.12.22
Salaverry, Peru
07:00
17:00

Salaverry ist der Hafen für Trujillo, der drittgrößten Stadt Perus. Trujillo, ungefähr neun Stunden nördlich von Lima gelegen, wurde im Jahre 1534 vom spanischen Eroberer Pizarro gegründet. Die attraktive Kolonialstadt konnte sich einen großen Teil ihres ursprünglichen Charmes erhalten, zu dem die eleganten Villen (Casonas genannt) und auch die Herrenhäuser, die sich in den Straßen aneinanderreihen, enorm beitragen.

25.12.22
Auf hoher See
26.12.22
Guayaquil, Ecuador
07:00

The second major jumping off point for the Galapagos Islands after Quito, this is a little city with a big heart. A sea port first and foremost, the city’s personality has been founded on that, and all the better it is for it too. Almost Caribbean in feeling, the clement climate coupled with the intermingling rhythms floating from the windows and abundance of fresh seafood make this a very tropical destination. View less Once not even considered by the travel books as a potential destination in its own right, the city has undergone something of a resurgence in the past few years. Proud Guayaquileños will not hestitate to point out the Malecón or the exciting new riverfront promenade, once a no-go area after dark, now happily (and hippily) lined with museums, restaurants, shops, and ongoing entertainment. The new airport and urban transportation network are also lauded to the happy tourists who find themselves here. As the largest and most populous city in Ecuador as well as being the commercial centre, it would only be natural that the city would have some kind of modern architecture, but it is the colourful favelas, or to use their real name guasmos, that cling to the side of the hillside like limpets that really catch your eye. A blend of old and new, the first inhabitants can be traced back to 1948 when the government cleared the area for affordable housing, these shanty towns are witness to the social and political particularities that Guayaquil has faced in the past.

27.12.22
Guayaquil, Ecuador
13:00

The second major jumping off point for the Galapagos Islands after Quito, this is a little city with a big heart. A sea port first and foremost, the city’s personality has been founded on that, and all the better it is for it too. Almost Caribbean in feeling, the clement climate coupled with the intermingling rhythms floating from the windows and abundance of fresh seafood make this a very tropical destination. View less Once not even considered by the travel books as a potential destination in its own right, the city has undergone something of a resurgence in the past few years. Proud Guayaquileños will not hestitate to point out the Malecón or the exciting new riverfront promenade, once a no-go area after dark, now happily (and hippily) lined with museums, restaurants, shops, and ongoing entertainment. The new airport and urban transportation network are also lauded to the happy tourists who find themselves here. As the largest and most populous city in Ecuador as well as being the commercial centre, it would only be natural that the city would have some kind of modern architecture, but it is the colourful favelas, or to use their real name guasmos, that cling to the side of the hillside like limpets that really catch your eye. A blend of old and new, the first inhabitants can be traced back to 1948 when the government cleared the area for affordable housing, these shanty towns are witness to the social and political particularities that Guayaquil has faced in the past.

28.12.22
Auf hoher See
29.12.22
Fuerte Amador, Balboa
13:00
23:59

Die einzigartige Lage des Panamakanals am engsten Punkt Zentralamerikas zwischen dem Karibischen Meer und dem Pazifischen Ozean war der Grund für die Idee, eine Passage zwischen diesen beiden Gewässern zu erbauen. Im Jahre 1880 unternahmen die Franzosen den ersten Versuch einen Kanal zu errichten, aber auf Grund von Krankheiten und finanziellen Problemen mussten sie sich geschlagen geben. Im Jahre 1903 unterzeichneten Panama und die Vereinigten Staaten einen Vertrag, der besagte, dass die USA das Projekt übernehmen würde. Im darauffolgenden Jahr erstanden die Amerikaner die Rechte und Länderein von der französischen Firma, die ursprünglich den Kanal bauen wollte, und sie begannen mit der Konstruktion. Das Projekt brauchte zehn Jahre bis zur Fertigstellung und kostete über $387 Millionen. Über 180,000 km³ an Material wurden während des Baus entfernt; über die Hälfte davon wurde aus dem Gaillard (oder Culebra) Cut ausgegraben. Die offizielle Einweihung der Wasserstraße fand am 15. August 1914 statt, als die SS Ancon den Kanal überquerte. Seit dem nutzten über 825,000 Schiffe die Transitpassage. Im Jahre 2001 brachten in etwa 300 Kreuzfahrtschiffe ungefähr 300,000 Passagiere über den Kanal. Der malerischste Teil ist wohl der 12 km lange Gaillard (oder Culebra) Cut. Dies ist der engste Abschnitt im Panamakanal und erstreckt sich von Gamboa bis hin zu den Pedro Miguel Locks. Es dauert ungefähr acht bis neun Stunden bis man den gesamten Kanal überquert hat, wobei es natürlich auch auf den Verkehr ankommt. Während dieser Zeit werden Sie dieses wundervolle Erlebnis in vollen Zügen genießen können. Der Panamakanal wird als einer der faszinierendsten architektonischen Meisterwerke der Welt angesehen und die Überfahrt wird ein unvergessliches Erlebnis für Sie werden.

30.12.22
Panama Kanal Überquerung
05:30
19:00

Die einzigartige Lage des Panamakanals am engsten Punkt Zentralamerikas zwischen dem Karibischen Meer und dem Pazifischen Ozean war der Grund für die Idee, eine Passage zwischen diesen beiden Gewässern zu erbauen. Im Jahre 1880 unternahmen die Franzosen den ersten Versuch einen Kanal zu errichten, aber auf Grund von Krankheiten und finanziellen Problemen mussten sie sich geschlagen geben. Im Jahre 1903 unterzeichneten Panama und die Vereinigten Staaten einen Vertrag, der besagte, dass die USA das Projekt übernehmen würde. Im darauffolgenden Jahr erstanden die Amerikaner die Rechte und Länderein von der französischen Firma, die ursprünglich den Kanal bauen wollte, und sie begannen mit der Konstruktion. Das Projekt brauchte zehn Jahre bis zur Fertigstellung und kostete über $387 Millionen. Über 180,000 km³ an Material wurden während des Baus entfernt; über die Hälfte davon wurde aus dem Gaillard (oder Culebra) Cut ausgegraben. Die offizielle Einweihung der Wasserstraße fand am 15. August 1914 statt, als die SS Ancon den Kanal überquerte. Seit dem nutzten über 825,000 Schiffe die Transitpassage. Im Jahre 2001 brachten in etwa 300 Kreuzfahrtschiffe ungefähr 300,000 Passagiere über den Kanal. Der malerischste Teil ist wohl der 12 km lange Gaillard (oder Culebra) Cut. Dies ist der engste Abschnitt im Panamakanal und erstreckt sich von Gamboa bis hin zu den Pedro Miguel Locks. Es dauert ungefähr acht bis neun Stunden bis man den gesamten Kanal überquert hat, wobei es natürlich auch auf den Verkehr ankommt. Während dieser Zeit werden Sie dieses wundervolle Erlebnis in vollen Zügen genießen können. Der Panamakanal wird als einer der faszinierendsten architektonischen Meisterwerke der Welt angesehen und die Überfahrt wird ein unvergessliches Erlebnis für Sie werden.

31.12.22
Puerto Limon, Costa Rica
08:00
16:00

Puerto Limon, einst ein wichtiger Bananenhafen, ist die Hauptstadt der Limon Provinz Costa Ricas an der karibischen Küste. Diese Stadt bietet Ihnen nur wenige Sehenswürdigkeiten, sondern dient in erster Linie als Tor zur rauen Wildnis Costa Ricas. Die Hauptstadt Costa Ricas, San Jose, ist eine etwa zweieinhalbstündige Autofahrt von Puerto Limon entfernt. Als Columbus Costa Rica während seiner letzten Reise entdeckte, führten Gerüchte über riesige Goldschätze dazu, der Insel den Namen Costa Rica (die Reiche Küste) zu geben. Die Spanier besiedelten das zentrale Tal; weitere Einwanderer aus Nordspanien trugen enorm zur Besiedlung bei. Die regionale Indianerbevölkerung verringerte sich auf Grund von Krankheiten, die von den Siedlern eingeschleppt wurden, rapide. Im Jahre 1821 erklärte das Land seine Unabhängigkeit von Spanien. Die Regierung bot den Kaffeebauern freies Land an und konnte so eine Bauernschicht aufbauen, deren Zugehörige gleichzeitig Landbesitzer waren. Die ersten Kaffeeexporte wurden noch auf Mulirücken zu den Häfen gebracht; ab dem Jahre 1846 wurden Ochsenkarren zum Kaffeetransport nach Puntarenas verwendet. Einige Jahre später konnte das Land einen enormen Fluss an Kaffee zu den Märkten in Übersee verzeichnen, welcher durch die Eröffnung einer Bahnverbindung zwischen San Jose und Puerto Limon ermöglicht wurde. Später wurde auch eine Bahn zum pazifischen Hafen Puntarenas hin gebaut. Heutzutage stützt sich die Wirtschaft des Landes auf den Export von Kaffee, Bananen, Fleisch, Zucker und Kakao. Touristen genießen besonders die gut gepflegten Nationalparks und Naturreservate des Landes, die dazu errichtet wurden, um das extrem vielfältige Ökosystem Costa Ricas zu schützen, wie zum Beispiel die wenigen übrig gebliebenen Flächen trockenen Regenwaldes und den einzigartigen Nebelwald.

01.01.23
Auf hoher See
02.01.23
Roatan Island, Honduras
09:00
19:00

Die Insel Roatan ist voller unberührter Strände, atemberaubender, mit Dschungel überzogener Hügel und herzlicher und freundlicher Bewohner, die eine einzigartige Mischung vieler Kulturen repräsentieren. Dieses Inselparadies ist auf der ganzen Welt bekannt, vor allem wegen seiner Tauchmöglichkeiten und den unzähligen und niemals endenden Wasseraktivitäten, die dort auf Sie warten. Roatan, nur knappe 45 km lang und durchschnittlich 6 km breit, ist die fortschrittlichste Insel der Bay Inselkette, die nur etwas mehr als 60 km vor dem Festland von Honduras zu finden ist. Dieses karibische Geheimnis hat eine gefestigte Kultur und Geschichte und hat nur wenige hundert Meter vor seiner Küste eines der größten Riffe der Welt liegen. Es finden sich hier unzählige Möglichkeiten, die in großen Mengen vorhandenen Arten von Korallen, tropischen Fischen und Unterwasserlebewesen zu bestaunen. Die freundliche, Englisch sprechende Bevölkerung bietet Ihnen einen einzigartigen Mix aus spanischen, afrikanischen, Paya indischen und britischen Kulturen. Britische und spanische Siedler griffen Paya an, als ihre jeweiligen Länder im 16. Jahrhundert um die Vorherrschaft über Roatan kämpften. Nicht viel später erklärten zirka 5,000 Piraten, unter ihnen Henry Morgan, Roatan zu ihrem Stützpunkt. Während der Zeit, als der Sklavenhandel ein Hoch erlebte, wurde Roatan ein Abladeplatz für rebellische Sklaven, die die Briten nicht mehr kontrollieren konnten. Diese im Stich gelassenen Sklaven, die heutzutage unter dem Namen Maroons oder Garifuna bekannt sind, sind heute noch als ethnische Gruppierung nahe der Stadt Punta Gorda anzutreffen. Dieser einzigartige Mix von Menschen und Kulturen, der im Moment von Honduras aus regiert wird, hat eine Bevölkerung, die reich an Tradition und gleichzeitig äußerst herzlich zu ihren Besuchern ist.

03.01.23
Belize-Stadt
07:00
16:00

Das winzige Land Belize kann sich mit einer eindrucksvollen Mischung aus tropischen Wäldern, majestätischen Bergen, Maya Tempeln und spektakulären Tauchmöglichkeiten rühmen. Belize, das nur ein kleines bisschen größer ist wie der US Bundesstaat Massachusetts, liegt eingebettet zwischen Mexiko und Guatemala und bietet Ihnen 280 km karibische Küste. Auch das längste Korallenriff der westlichen Hemisphäre erwartet Sie bei Ihrem Besuch.

04.01.23
Cozumel Quintana Roo Mexico
07:00
19:00

Dive into the exuberant, colourful world of Cozumel – a Mexican island of exceptional scuba diving, snorkelling and dazzling beaches. Abundant underwater ecosystems swirl among reefs of black coral – attracting experts and beginners alike to the azure waters of this island. Mayan mythology says Cozumel was the sanctuary of the Goddess of fertility and love, Ixchel – and this seducing Mexican island of adventure and allure leaves all visitors head over heels. Waiting across the Carribean waters from Playa Del Carmen, and a world away from its lively resorts, Cozumel is an idyllic land of gently curving palm trees and tropical shores. Playa Palancar occupies the western coast, with velvety powder and balmy Caribbean seas. Relax, with just the notes of the washing sea and whispering palm trees accompanying you during splashes through the shallow waves or tanning sessions on the soft sand. Playa El Cielo – or the appropriately named Heaven Beach – is home to a divine constellation of starfish resting on the seabed, below its glass-clear waters. Stingrays and sea turtles also swirl in the waters, as you snorkel through some of the island’s most vibrant and diverse displays of marine life. Beach bars serve up spicy Mexican fare with a seaside twist – like delicious prawn fajitas, fish tacos and lime-squeezed ceviches. The crumbling San Gervasio ruins, meanwhile, offer cultural intrigue and a fascinating insight into the remarkable ancient Mayan civilisation. Despite the presence of majestic ruins from antiquity, it’s the giant iguanas, soaking up the sun in clearings, who often unwittingly steal the show.

05.01.23
Auf hoher See
06.01.23
Fort Lauderdale, Florida
07:00

Um einen einzigartigen ersten Eindruck vom Venedig Amerikas zu bekommen, sollten Sie sich auf eines der gelben und grünen Wassertaxis begeben. Dieses gemütliche Transportmittel hält einige Male am Intercoastal Waterway und am New River und kann Sie somit direkt zu den Einkaufs- und Speisemöglichkeiten, sowie zu den örtlichen Attraktionen bringen. Die Sightseeing-Boote sind eine weitere Möglichkeit Fort Lauderdale vom Wasser aus erleben zu können. Diese reizenden Ausflüge können an diversen Plätzen an der Küste und der Riverwalk Region gebucht werden. Sie schlängeln sich durch die Hauptwasserstraßen und bringen Sie vorbei an herrlichen Herrenhäusern, die von reichen ortsansässigen Familien und Stars aus dem ganzen Land und auch aus dem Ausland bewohnt werden.

Kabine

Reiseübersicht

16 Nächte mit der Silver Moon - - Abfahrt 21.12.2022

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team