044 289 81 81Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Buenos Aires To Bridgetown

Silver Moon

Ihre Kreuzfahrt

22 Nächte   Silver Moon  

Abfahrt

12.02.2023

Route Buenos Aires - Buenos Aires - Montevideo, Uruguay - Punta del Este, Uruguay - Rio Grande Do Sul - Auf hoher See - Porto Belo - Auf hoher See - Rio de Janeiro, Brasilien - Rio de Janeiro, Brasilien Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
12.02.23
Buenos Aires

Buenos Aires, das von dem argentinischen Schriftsteller Carlos Romero den Spitznamen „die Königin der Rio de la Plata” verliehen bekam, ist die kosmopolitische Hauptstadt Argentiniens und für die Portenos, die Einwohner der Metropole, ein Synonym für das gesamte Land Argentinien. Sie ist eindeutig die europäischste aller südamerikanischen Hauptstädte, wobei sogar das Telefonbuch mehr Nachnamen italienischen und deutschen Ursprungs beinhaltet als spanische. Die Stadt erlebte im 19. Jahrhundert einen enormen Aufschwung, wobei es sich sehr an Paris orientierte, und wird seitdem oft als das Paris Südamerikas bezeichnet.

13.02.23
Buenos Aires
18:00

Buenos Aires, das von dem argentinischen Schriftsteller Carlos Romero den Spitznamen „die Königin der Rio de la Plata” verliehen bekam, ist die kosmopolitische Hauptstadt Argentiniens und für die Portenos, die Einwohner der Metropole, ein Synonym für das gesamte Land Argentinien. Sie ist eindeutig die europäischste aller südamerikanischen Hauptstädte, wobei sogar das Telefonbuch mehr Nachnamen italienischen und deutschen Ursprungs beinhaltet als spanische. Die Stadt erlebte im 19. Jahrhundert einen enormen Aufschwung, wobei es sich sehr an Paris orientierte, und wird seitdem oft als das Paris Südamerikas bezeichnet.

14.02.23
Montevideo, Uruguay
08:00
23:00

Mit einer Einwohnerzahl von etwa 1,362,000 ist Montevideo die Heimat von fast der Hälfte der Bevölkerung Uruguays. Die relativ kleine Hauptstadt ist die einzige größere Stadt der Nation, jedoch kommen Besucher hier nicht wegen der Aufregung und der Spannung einer großen Metropole her. Die Montevideanos selbst fahren nach Buenos Aires und São Paulo, wenn es sie nach einer großen Stadt gelüstet. Als das kulturelle, politische und ökonomische Zentrum Uruguays, kann sich die Stadt mit einer großen Anzahl an Monumenten, Museen und eindrucksvoller Architektur rühmen. Es finden sich hier Cafes auf den Bürgersteigen, wundervolle Restaurants, schicke Geschäfte, Kasinos und Kilometer lange saubere Strände.
Für so ein kleines Land kann sich Uruguay mit einer faszinierenden literarischen und künstlerischen Tradition schmücken. Das Teather ist ein beliebtes Medium und Dramatiker sind hier äußerst prominent. Künstler aus Uruguay, wie zum Beispiel Pedro Figari, haben sich weit über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen machen können. Der Tango ist hier fast so beliebt wie in Argentinien. Die afro-uruguaysche Candomblé Musik und Tanz fügen dem Ganzen eine einzigartige Dimension bei.

15.02.23
Punta del Este, Uruguay
07:30
17:00

Bekannt für seine internationalen Konferenzen und Filmfestivals ist Punta del Este eines der besten Strandresorts in Südamerika. Viele Reiche aus Uruguay, Argentinien und Brasilien haben sich hier spektakuläre Herrenhäuser an der wundervollen Küste errichtet. Stars und Jet-Setter aus der ganzen Welt kommen gerne nach Punta del Este, da es hier Strände, frische Luft und ein wunderbares Nachtleben zu genießen gibt. Für viele der Bewohner Montevideos bietet dieses moderne und angesagte Resort einen beliebten Ausflugsort fürs Wochenende. Mit einer Skyline bestehend aus hohen Türmen und Millionen Dollar teueren Herrenhäusern, die sich aneinanderreihen, ist Punta del Este die Heimat einer eleganten Kultur und einer angenehmen Gesellschaft. Während des Tages findet man die meisten Besucher und Einheimischen am Strand der Halbinsel, die Ihnen unzählige Wassersportmöglichkeiten bietet. Die Landseite, mit ihren Sanddünen, riesigen Pinienwäldern, Eukalyptus und Mimosen, dient als passender Kontrast. Ein Hafen voller eleganter Yachten, exzellenter Restaurants, schicker Boutiquen, Kunstgalerien, einem bekannten Museum, Kasinos und drei Golfplätzen tragen zur Riviera-artigen Atmosphäre bei.

16.02.23
Rio Grande Do Sul
12:00
19:00

Rio Grande do Sul is Brazil’s southernmost state, bordering Argentina and Uruguay. In its northeast, the mountainous Serra Gaucha is home to the Vale dos Vinhedos wine region and includes German-style resort towns like Gramado and Canela, known for picturesque natural settings. Porto Alegre, the capital, is a major port with classic structures like the Public Market and Metropolitan Cathedral in its historic center.

17.02.23
Auf hoher See
18.02.23
Porto Belo
08:00
18:00

Die einzigartige Lage des Panamakanals am engsten Punkt Zentralamerikas zwischen dem Karibischen Meer und dem Pazifischen Ozean war der Grund für die Idee, eine Passage zwischen diesen beiden Gewässern zu erbauen. Im Jahre 1880 unternahmen die Franzosen den ersten Versuch einen Kanal zu errichten, aber auf Grund von Krankheiten und finanziellen Problemen mussten sie sich geschlagen geben. Im Jahre 1903 unterzeichneten Panama und die Vereinigten Staaten einen Vertrag, der besagte, dass die USA das Projekt übernehmen würde. Im darauffolgenden Jahr erstanden die Amerikaner die Rechte und Länderein von der französischen Firma, die ursprünglich den Kanal bauen wollte, und sie begannen mit der Konstruktion. Das Projekt brauchte zehn Jahre bis zur Fertigstellung und kostete über $387 Millionen. Über 180,000 km³ an Material wurden während des Baus entfernt; über die Hälfte davon wurde aus dem Gaillard (oder Culebra) Cut ausgegraben. Die offizielle Einweihung der Wasserstraße fand am 15. August 1914 statt, als die SS Ancon den Kanal überquerte. Seit dem nutzten über 825,000 Schiffe die Transitpassage. Im Jahre 2001 brachten in etwa 300 Kreuzfahrtschiffe ungefähr 300,000 Passagiere über den Kanal. Der malerischste Teil ist wohl der 12 km lange Gaillard (oder Culebra) Cut. Dies ist der engste Abschnitt im Panamakanal und erstreckt sich von Gamboa bis hin zu den Pedro Miguel Locks. Es dauert ungefähr acht bis neun Stunden bis man den gesamten Kanal überquert hat, wobei es natürlich auch auf den Verkehr ankommt. Während dieser Zeit werden Sie dieses wundervolle Erlebnis in vollen Zügen genießen können. Der Panamakanal wird als einer der faszinierendsten architektonischen Meisterwerke der Welt angesehen und die Überfahrt wird ein unvergessliches Erlebnis für Sie werden.

19.02.23
Auf hoher See
20.02.23
Rio de Janeiro, Brasilien
08:00

Heutzutage, nachdem das Zentrum seit der Kolonialzeit viele Male umgebaut wurde, liegt das Hauptinteresse in den Strandgemeinden südlich der Stadt anstatt in den Gebäuden und Monumenten Rios. Für mehr als 60 Jahre waren die Strandviertel Copacabana, Ipanema und Leblon das Herz und die Seele der Stadt. Sie boten eine ständige Quelle der Erholung und konnten somit den Ruf der Stadt als dynamische und viel besuchte Touristenhauptstadt Südamerikas bewahren.

21.02.23
Rio de Janeiro, Brasilien

Heutzutage, nachdem das Zentrum seit der Kolonialzeit viele Male umgebaut wurde, liegt das Hauptinteresse in den Strandgemeinden südlich der Stadt anstatt in den Gebäuden und Monumenten Rios. Für mehr als 60 Jahre waren die Strandviertel Copacabana, Ipanema und Leblon das Herz und die Seele der Stadt. Sie boten eine ständige Quelle der Erholung und konnten somit den Ruf der Stadt als dynamische und viel besuchte Touristenhauptstadt Südamerikas bewahren.

22.02.23
Rio de Janeiro, Brasilien

Heutzutage, nachdem das Zentrum seit der Kolonialzeit viele Male umgebaut wurde, liegt das Hauptinteresse in den Strandgemeinden südlich der Stadt anstatt in den Gebäuden und Monumenten Rios. Für mehr als 60 Jahre waren die Strandviertel Copacabana, Ipanema und Leblon das Herz und die Seele der Stadt. Sie boten eine ständige Quelle der Erholung und konnten somit den Ruf der Stadt als dynamische und viel besuchte Touristenhauptstadt Südamerikas bewahren.

23.02.23
Rio de Janeiro, Brasilien
13:00

Heutzutage, nachdem das Zentrum seit der Kolonialzeit viele Male umgebaut wurde, liegt das Hauptinteresse in den Strandgemeinden südlich der Stadt anstatt in den Gebäuden und Monumenten Rios. Für mehr als 60 Jahre waren die Strandviertel Copacabana, Ipanema und Leblon das Herz und die Seele der Stadt. Sie boten eine ständige Quelle der Erholung und konnten somit den Ruf der Stadt als dynamische und viel besuchte Touristenhauptstadt Südamerikas bewahren.

24.02.23
Auf hoher See
25.02.23
Salvador, Brasilien
13:00
23:00

Vielfarbige Gebäude, die den Pelourinho Platz umrahmen, enge kopfsteingepflasterte Straßen, ein bunter Markt und unzählige Kirchen tragen alle zu dem malerischen und faszinierenden historischen Stadtzentrum bei. Zur Mündung der Bucht hin findet sich der neuere Teil der Stadt, der sich mit Wolkenkratzern und einigen wundervollen Gebäuden, die während des letzten Jahrhunderts erbaut wurden, schmücken kann. Weiter draußen, am Oirti da Barra, werden Sie auf die besten Strände, Bars und Restaurants der Stadt stoßen. An der Mündung der Bucht steht die Festung San Antonio, die an dem Ort erbaut wurde, an welchem Amérigo Vespucci im Jahre 1501 angekommen ist. Die Straße entlang der Küste führt Sie an dem berühmten Leuchtturm vorbei und verläuft weiter zu den neuen Vorstädten von Salvador, die sich an einer ganzen Reihe an goldenen Stränden befinden.

26.02.23
Auf hoher See
27.02.23
Recife, Brasilien
08:00
23:00

Recife, mit einer Bevölkerung, die in etwa zwei Millionen Menschen umfasst, ist die viertgrößte Stadt in Brasilien und die Hauptstadt des Staates Pernambuci. Es unterscheidet sich vom restlichen Land dadurch, dass es nicht von den Portugiesen gegründet wurde. Tatsächlich war es der holländische Prinz Maurice von Nassau, der Recife im Jahre 1637 in dieser zurückgeforderten Region gründete, nachdem seine Truppen Olinda, die ursprüngliche Hauptstadt, niedergebrannt hatten. Das Stadtzentrum besteht aus drei Teilen: Recife mit seiner Hafenanlage und seinen kommerziellen Gebäuden, das auf den Inseln gelegen ist und von den Flüssen Capibaribam, Beberibe und Pina geformt wurde; Santo Antonio, das auch auf der Insel liegt; und Boa Vista.
Der letztere Teil wird durch den Tacaruna Kanal überhaupt erst zur Insel gemacht, der diese vom Festland trennt. Südlich des Zentrums liegt das Wohnviertel und der Strandabschnitt von Boa Viagem, das sich durch eine Brücke über den Fluss Pina erreichen lässt. Obwohl sich Recife selbst seit Langem von seinen ursprünglichen, kolonialen Grenzen befreien konnte und ein Grossteil des Stadtzentrums aus modernen Hochhäusern und Bürogebäuden besteht, gibt es immer noch einige ruhige Plätze mit einigen eindrucksvollen Kirchen und reizenden öffentlichen Gebäuden, sowie viele interessante Museen.
Zusätzlich dazu verleiht das nahegelegene Olinda koloniale Grazie und Eleganz, die zum großen Teil für die Anziehungskraft dieser Region als Urlaubsziel verantwortlich ist. Der weniger ehrgeizige Sehenswürdigkeiten Jäger wird Parks, Strände und besonders Märkte vorfinden, wo es sehr leicht ist, die Atmosphäre der Stadt aufzusaugen und Menschen dabei zu beobachten, wie sie ihr tägliches Leben verbringen.

28.02.23
Auf hoher See
01.03.23
Fortaleza, Brasilien
07:00
19:00

Diese Stadt mit den roten Ziegeldächern ist die Hauptstadt des Staates Ceará und eine der größten Städte im Nordosten Brasiliens. Sie ist außerdem eine der wichtigsten kommerziellen Zentren des Landes und hat eine Einwohnerzahl, die fast zwei Millionen beträgt. Fortaleza konnte gestärkt aus harten Zeiten hervorgehen, die auf eine Dürre in den 1980er Jahren zurückzuführen sind, und konnte sich mittlerweile auch außerhalb Brasiliens im Modebereich einen Namen machen. Die ursprüngliche Anordnung der Straßen Fortalezas wurde im 19. Jahrhundert von einem Franzosen entwickelt, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Stadt in Brasiliens Paris des Nordens zu verwandeln. Die kommerziellen, verwaltenden und religiösen Viertel der Stadt sind heutzutage immer noch klar definiert und voneinander zu unterscheiden. In den letzten Jahren wurden im touristischen Bereich große Fortschritte gemacht und viele Luxushotels reihen sich nun an der türkisen Küste aneinander. Auch Einkaufswütige werden in Ceará auf Ihre Kosten kommen, denn Sie werden hier regionales Kunsthandwerk, das von Korbmöbeln, Makramee Hängematten und Strohkörben bis hin zu Keramik, delikat gefertigter Spitze und begehrten brasilianischen Stickereien reicht, vorfinden.

02.03.23
Auf hoher See
03.03.23
Auf hoher See
04.03.23
Ile Royale
12:00
18:00

You wouldn’t know it, as you approach the soft sands and gently waving weave of palm trees, but this tropical paradise once stashed away some of France’s most notorious criminals. Home to one of history’s most remote and brutal penal colonies, Ile Royale is one of three – somewhat ironically named – Salvation Islands. The neighbouring Devil’s Island’s title offers some honest insight into how these islands were previously thought of. View less Nowadays, you’ll discover a heavenly escape of tropical beaches, and jungle reclaiming the island from the prison’s imprint and cleansing its dark history within a cloak of verdant green. The setting for Steve McQueen’s Papillon, and indeed the 2017 remake, the films tell the story of Henri Charriere’s attempted escapes from these notoriously impossible to leave islands, which lie seven miles offshore from French Guiana. Unravel the stories for yourself, as you explore the ruins that have been left behind. Wander to the chapel that was constructed by prisoners, as well as the island’s hospital and staff quarters. There’s incredible wildlife among the penal colony’s ruins too. Cute agouti sniff tentatively at fallen coconuts, vast sea turtles lounge around, squirrel monkeys clamber up through the vegetation, and giant iguanas bask in the sun’s glow. Wander the path that loops around the island’s circumference to spot them, and to discover the lay of the land. Now administered by the French equivalent of NASA, CNES, the islands are occasionally cleared, as rocket launches roar up into the sky overhead.

05.03.23
Auf hoher See
06.03.23
Bridgetown, Barbados
08:00

Barbados, die östlichste der Karibikinseln, steht als ein freundlicher Wachturm am Eingang zu den West Indies. Die Insel war Jahrhunderte lang das erste bisschen Land für jeden Seemann, den es Richtung Westen verschlug, wobei spanische und portugiesische Abenteurer die ersten waren, die auf der Suche nach Gold und Reichtum im 16. Jahrhundert nach Barbados kamen. Was sie überraschenderweise vorfanden, war eine dicht bewachsene Insel, die von einigen wenigen Amerindianern bewohnt wurde. Einige von den Ureinwohnern wurden gefangen genommen und auf anderen Inseln als Sklaven verkauft. Obwohl sich die Iberer dagegen entschieden haben, sich auf der Insel niederzulassen, haben sie ihr den Namen Los Barbados (was soviel heißt wie „die Bärtigen“) verliehen. Es wird allgemein angenommen, dass der Name auf die langen, hängenden Luftwurzeln des bärtigen Feigenbaumes zurückzuführen ist. Barbados zieht jedes Jahr tausende Besucher an. Seine Attraktivität hat die Insel seiner natürlichen Schönheit, seinem abwechslungsreichen Gelände und seinen geschichtsträchtigen Monumenten zu verdanken. Sie werden dort fast 1500 km an unberührten Stränden, eine zerklüftete Küstenlandschaft, fruchtbare Täler, einzigartige Plantagenhäuser, mit Stalaktiten gefüllte Höhlen, ein Wildschutzgebiet und wunderschöne tropische Gärten vorfinden. Die Hauptstadt der Insel, Bridgetown, ist einer der wichtigsten freien Häfen der Karibik, in dem es unfassbar viel zu erleben gibt.

Kabine

Reiseübersicht

22 Nächte mit der Silver Moon - - Abfahrt 12.02.2023

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team