044 289 81 81Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Bridgetown To Lima

Silver Moon

Ihre Kreuzfahrt

16 Nächte   Silver Moon  

Abfahrt

05.12.2022

Route Bridgetown, Barbados - Kingstown - Castries, St Lucia - Auf hoher See - Willemstad, Curacao - Oranjestad, Aruba - Auf hoher See - Cartagena, Kolumbien - Cartagena, Kolumbien - Panama Kanal Überquerung Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
05.12.22
Bridgetown, Barbados
23:00

Barbados, die östlichste der Karibikinseln, steht als ein freundlicher Wachturm am Eingang zu den West Indies. Die Insel war Jahrhunderte lang das erste bisschen Land für jeden Seemann, den es Richtung Westen verschlug, wobei spanische und portugiesische Abenteurer die ersten waren, die auf der Suche nach Gold und Reichtum im 16. Jahrhundert nach Barbados kamen. Was sie überraschenderweise vorfanden, war eine dicht bewachsene Insel, die von einigen wenigen Amerindianern bewohnt wurde. Einige von den Ureinwohnern wurden gefangen genommen und auf anderen Inseln als Sklaven verkauft. Obwohl sich die Iberer dagegen entschieden haben, sich auf der Insel niederzulassen, haben sie ihr den Namen Los Barbados (was soviel heißt wie „die Bärtigen“) verliehen. Es wird allgemein angenommen, dass der Name auf die langen, hängenden Luftwurzeln des bärtigen Feigenbaumes zurückzuführen ist. Barbados zieht jedes Jahr tausende Besucher an. Seine Attraktivität hat die Insel seiner natürlichen Schönheit, seinem abwechslungsreichen Gelände und seinen geschichtsträchtigen Monumenten zu verdanken. Sie werden dort fast 1500 km an unberührten Stränden, eine zerklüftete Küstenlandschaft, fruchtbare Täler, einzigartige Plantagenhäuser, mit Stalaktiten gefüllte Höhlen, ein Wildschutzgebiet und wunderschöne tropische Gärten vorfinden. Die Hauptstadt der Insel, Bridgetown, ist einer der wichtigsten freien Häfen der Karibik, in dem es unfassbar viel zu erleben gibt.

06.12.22
Kingstown
08:00
18:00

Die Grenadinen bestehen aus einer Kette von 100 winzigen, felsigen Inseln und Korallenriffen, die sich in dem Gebiet zwischen St. Vincent und Grenada verteilen. Bequia, die bei den Carib Indianern auch unter dem Namen „die Insel der Wolken“ bekannt ist, ist die Größte der St. Vincent Kolonien. Die 18 km² große Insel zieht nicht wenige Segler und kleinere Kreuzfahrtschiffe an. Die wichtigsten Industrien auf der Insel sind der Schiffsbau und Reparaturarbeiten, wobei der Tourismus einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Abgesehen von den unberührten Stränden besteht das Innland vor allem aus hügeligem und bewaldetem Terrain, das sich mit einer großen Vielfalt an Früchten und Nussbäumen schmücken kann. Der Hauptort ist das Dorf Port Elizabeth, das in der Admiralty Bay liegt; der Ankerplatz dort ist mit unzähligen Luxusyachten gesprenkelt. Von Port Elizabeth aus lässt sich ein wundervoller Spaziergang hinauf zum Mount Pleasant („der angenehme Berg“) unternehmen, um eine spektakuläre Aussicht auf die Admiralty Bay genießen zu können. Der nächstgelegene Sandstrand ist ein angenehmer, mit Bäumen gespickter Landstrich, der unter dem Namen Princess Margaret Strand bekannt ist. Es lässt sich vor allem in Northwest Point, Spring Bay („die Frühlingsbucht“) und Friendship Bay („die Bucht der Freundschaft“) hervorragend schnorcheln. Um zu diesen Stränden gelangen zu können, werden Sie ein Taxi rufen müssen. Obwohl das Meer normalerweise sehr ruhig ist, kann es vorkommen, dass eine sehr starke Brandung und ein enormer Sog vorherrschen. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie äußerst vorsichtig sein. An der Südostküste bietet Ihnen Moon Hole einen einzigartigen Resortkomplex, der in die Klippen hinein gebaut wurde; dies ist ein wundervolles Beispiel zeitgenössischer Architektur. Zusätzlich zu der unglaublichen Vielfalt an Wassersportarten und dem fast perfekten Wetter, das das ganze Jahr über auf sie wartet, bietet Ihnen Bequia wundervolle Restaurants und hervorragende Handarbeitsläden. Diese Kombination aus verschiedensten Aktivitäten und natürlichen Gegebenheiten machen diese kleine, idyllische Insel zu einem wahren Paradies für den anspruchsvollen Reisenden.

07.12.22
Castries, St Lucia
08:00
22:00

Unzählige Erdbeben, Orkane und Feuer haben alle Spuren des einstigen kolonialen Charmes von Castries zerstört und eine moderne Stadt entstehen lassen. Es gibt hier nur noch wenige Holzgebäude im französischen Stil aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die von den natürlichen Katastrophen verschont blieben. Der duty-free Einkaufskomplex Pointe Seraphine, direkt am Kreuzfahrtterminal gelegen, steht in starkem Kontrast zu den örtlichen Märkten und den Aktivitäten, die es in der lebendigen Stadt Castries zu erleben gibt.

08.12.22
Auf hoher See
09.12.22
Willemstad, Curacao
08:00
23:00

Curaçao ist die größte der Niederländischen Antillen mit etwas mehr als 60 km Länge und 11 km Breite. Seine vielfältige Landschaft ist voller sanfter Hügel, Weiden, emporragenden Kakteen, Divi-Divi Bäumen und Salzebenen. Als portugiesische Juden sich zu den Afrikanern, Arabern, Indern und Europäern gesellten, entstand auf dieser tropischen Insel, die ein reiches historisches und kulturelles Erbe vorzuweisen hat, ein faszinierender Mix aus diversen ethnischen Gruppen. Heutzutage ist Curaçao nicht nur wegen seiner vieler ethnischer Gruppierungen und Religionen bekannt, sondern auch für die leichtlebige Toleranz und Harmonie seiner Bewohner. Curaçao, das sich mittlerweile selbst verwaltet, ist immer noch eng mit den Niederlanden verbunden. Holländisch und das regionale Papiamento sind die offiziellen Sprachen; Englisch und Spanisch werden auch in weiten Teilen gesprochen. Papiamento konnte sich aus einem Mix bestehend aus Afrikanisch, Portugiesisch, Jüdisch, Spanisch, Holländisch und Englisch entwickeln.

10.12.22
Oranjestad, Aruba
08:00
23:00

Aruba, die kleinste der sogenannten ABC Inseln, liegt keine 25 km nördlich von Venezuela. Wie ihre Schwesterninseln Bonaire und Curaçao hat Aruba lediglich eine spärliche Vegetation. Ihre Landschaft besteht in erster Linie aus einer chaotisch wirkenden Laubdecke, zu derer Kakteen und der seltsame, vom Wind gebogene Divi-Divi Baum zu zählen ist, aus hohen Felsen und aus interessanten Höhlen. Die Hauptattraktionen sind die traumhaften Strände, das türkise Wasser und die spektakuläre Unterwasserwelt, die jedes Jahr unzählige Besucher zu dieser Insel locken. Palm Beach ist angeblich einer der zehn besten Strände der Welt. Hier reihen sich Hotels mit glitzernden Kasinos, Restaurants und exotische Boutiquen an einigen Kilometern weißer Sandstrände aneinander. Die kristallklaren Gewässer eigenen sich perfekt zum schwimmen und für alle weiteren Wassersportarten. Wenn Sie lieber trocken bleiben möchten, werden Sie vielleicht die exotische Unterwasserwelt Arubas auf einer Unterwasserexkursion genießen können.
Im Jahre 1825 wurde auf dieser Insel Gold entdeckt, aber bis zum Jahre 1916 war der Bergbau nicht mehr rentabel. Im Jahre 1929 brachte Öl einigen Reichtum nach Aruba. Eine große Raffinerie wurde am östlichen Ende der Insel erbaut, die zu dieser Zeit 8,000 Menschen beschäftigte. Als die Raffinerie im Jahre 1985 geschlossen werden musste, wurden die Bewohner Arubas dazu gezwungen, sich nach neuen Einkommensquellen umzusehen und sie konzentrierten ihre Mühen auf den Tourismus. Heutzutage werden die Erziehung, die Häuser und auch die Gesundheitsversorgung zum größten Teil von einer Wirtschaft finanziert, die sich auf den Tourismus stützt. Dank dieser Tatsache meinen es die Bewohner dieser Insel ernst, wenn sie ihren Besucher die Begrüßung „Bonbini” entgegen bringen, was das Papiamento Wort der Eingeborenen für „Willkommen” ist.

11.12.22
Auf hoher See
12.12.22
Cartagena, Kolumbien
08:00

Cartagena de Indias, der offizielle Name der Insel, ist tief mit seiner Geschichte verwurzelt und ist wahrhaftig eine der interessantesten Städte in der westlichen Hemisphäre. An der Karibikküste Kolumbiens gelegen lässt sich die Gründung Cartagenas bis ins Jahr 1533 zurückverfolgen, welche Don Pedro de Heredia zugeschrieben wird. Die historische Altstadt wird von massiven Mauern und faszinierenden Festungen umgeben, die über der Bucht thronen. Früher gab es einmal zwei Eingänge zum geschützten Hafen. Einer der beiden, Boca Grande, wurde nach einem Angriff der Engländer im Jahre 1741 von den Spaniern abgesperrt. Heutzutage ist der Zugang zur Bucht nur noch durch Boca Chica möglich, das von zwei Antiken Festungen flankiert wird. Vorsicht: Wie in den meisten Häfen, ist es abzuraten, wertvollen Schmuck zu tragen oder viel Geld dabei zu haben, wenn Sie in die Stadt gehen. Lassen Sie zu keiner Zeit ihr Gepäck, ihre Kamera etc. aus den Augen. Dies sollten Sie besonders in den touristischen Gebieten beherzigen.

13.12.22
Cartagena, Kolumbien
12:30

Cartagena de Indias, der offizielle Name der Insel, ist tief mit seiner Geschichte verwurzelt und ist wahrhaftig eine der interessantesten Städte in der westlichen Hemisphäre. An der Karibikküste Kolumbiens gelegen lässt sich die Gründung Cartagenas bis ins Jahr 1533 zurückverfolgen, welche Don Pedro de Heredia zugeschrieben wird. Die historische Altstadt wird von massiven Mauern und faszinierenden Festungen umgeben, die über der Bucht thronen. Früher gab es einmal zwei Eingänge zum geschützten Hafen. Einer der beiden, Boca Grande, wurde nach einem Angriff der Engländer im Jahre 1741 von den Spaniern abgesperrt. Heutzutage ist der Zugang zur Bucht nur noch durch Boca Chica möglich, das von zwei Antiken Festungen flankiert wird. Vorsicht: Wie in den meisten Häfen, ist es abzuraten, wertvollen Schmuck zu tragen oder viel Geld dabei zu haben, wenn Sie in die Stadt gehen. Lassen Sie zu keiner Zeit ihr Gepäck, ihre Kamera etc. aus den Augen. Dies sollten Sie besonders in den touristischen Gebieten beherzigen.

14.12.22
Panama Kanal Überquerung
05:30
19:30

Die einzigartige Lage des Panamakanals am engsten Punkt Zentralamerikas zwischen dem Karibischen Meer und dem Pazifischen Ozean war der Grund für die Idee, eine Passage zwischen diesen beiden Gewässern zu erbauen. Im Jahre 1880 unternahmen die Franzosen den ersten Versuch einen Kanal zu errichten, aber auf Grund von Krankheiten und finanziellen Problemen mussten sie sich geschlagen geben. Im Jahre 1903 unterzeichneten Panama und die Vereinigten Staaten einen Vertrag, der besagte, dass die USA das Projekt übernehmen würde. Im darauffolgenden Jahr erstanden die Amerikaner die Rechte und Länderein von der französischen Firma, die ursprünglich den Kanal bauen wollte, und sie begannen mit der Konstruktion. Das Projekt brauchte zehn Jahre bis zur Fertigstellung und kostete über $387 Millionen. Über 180,000 km³ an Material wurden während des Baus entfernt; über die Hälfte davon wurde aus dem Gaillard (oder Culebra) Cut ausgegraben. Die offizielle Einweihung der Wasserstraße fand am 15. August 1914 statt, als die SS Ancon den Kanal überquerte. Seit dem nutzten über 825,000 Schiffe die Transitpassage. Im Jahre 2001 brachten in etwa 300 Kreuzfahrtschiffe ungefähr 300,000 Passagiere über den Kanal. Der malerischste Teil ist wohl der 12 km lange Gaillard (oder Culebra) Cut. Dies ist der engste Abschnitt im Panamakanal und erstreckt sich von Gamboa bis hin zu den Pedro Miguel Locks. Es dauert ungefähr acht bis neun Stunden bis man den gesamten Kanal überquert hat, wobei es natürlich auch auf den Verkehr ankommt. Während dieser Zeit werden Sie dieses wundervolle Erlebnis in vollen Zügen genießen können. Der Panamakanal wird als einer der faszinierendsten architektonischen Meisterwerke der Welt angesehen und die Überfahrt wird ein unvergessliches Erlebnis für Sie werden.

15.12.22
Auf hoher See
16.12.22
Manta, Ecuador
08:00
17:30

Manta ist einer der Häfen Ecuadors, die entlang der zentralen Küste zu finden sind und auch gleichzeitige die Stadt in der Manabi Provinz mit den meisten Einwohnern. Ihre Existenz kann bis in vorkolumbianische Zeiten zurückverfolgt werden, als Manta ein Handelzentrum für die Inkas und die Mantas war. Dies war außerdem der Hafen, an dem Charles Marie de La Condamine im Jahre 1735 ankam, der die französische Mission geleitet hat, die es sich zur Aufgabe machte, die Lage des Äquators herauszufinden.

17.12.22
Guayaquil, Ecuador
08:30
18:00

The second major jumping off point for the Galapagos Islands after Quito, this is a little city with a big heart. A sea port first and foremost, the city’s personality has been founded on that, and all the better it is for it too. Almost Caribbean in feeling, the clement climate coupled with the intermingling rhythms floating from the windows and abundance of fresh seafood make this a very tropical destination. View less Once not even considered by the travel books as a potential destination in its own right, the city has undergone something of a resurgence in the past few years. Proud Guayaquileños will not hestitate to point out the Malecón or the exciting new riverfront promenade, once a no-go area after dark, now happily (and hippily) lined with museums, restaurants, shops, and ongoing entertainment. The new airport and urban transportation network are also lauded to the happy tourists who find themselves here. As the largest and most populous city in Ecuador as well as being the commercial centre, it would only be natural that the city would have some kind of modern architecture, but it is the colourful favelas, or to use their real name guasmos, that cling to the side of the hillside like limpets that really catch your eye. A blend of old and new, the first inhabitants can be traced back to 1948 when the government cleared the area for affordable housing, these shanty towns are witness to the social and political particularities that Guayaquil has faced in the past.

18.12.22
Auf hoher See
19.12.22
Salaverry, Peru
08:00
17:00

Salaverry ist der Hafen für Trujillo, der drittgrößten Stadt Perus. Trujillo, ungefähr neun Stunden nördlich von Lima gelegen, wurde im Jahre 1534 vom spanischen Eroberer Pizarro gegründet. Die attraktive Kolonialstadt konnte sich einen großen Teil ihres ursprünglichen Charmes erhalten, zu dem die eleganten Villen (Casonas genannt) und auch die Herrenhäuser, die sich in den Straßen aneinanderreihen, enorm beitragen.

20.12.22
Lima, Peru
12:00

Splashing colour and culture into the arid Peruvian landscape, Lima is a city bedecked with grand colonial splendour. Founded in 1535, this sprawling capital enjoys a breezy oceanfront location and forms one of the world’s largest desert cities. A place of sharp contrasts, almost 10 million people are packed into the city, occupying vastly different living conditions. Visit for an unfiltered experience of this richly layered place of ancient history, colonial relics and dazzling flavours. View less

Rising from the misty blanket of the garua – a persistent fog that cloaks Lima during winter – you’ll find one of South America’s most culturally vibrant cities. The former capital of the Spanish colonists – head to Plaza de Armas to immerse yourself in the heart of the old city. The Basilica Cathedral of Lima watches over Plaza Mayor – listen out for the stomps of boots outside, as the pomp and ceremony of the Changing of the Guards draws crowds to the Government Palace. The history of this area runs much deeper, however, and pre-Colombian cities and temples emerge from the dusty earth nearby. Grand museums showcase unearthed treasures from the extraordinary civilisations who built vast mud adobe cities across Peru’s coastline, and incredible settlements in the country’s valleys and mountains. The Barranco district is Lima’s artsy area, and you can walk from modern art galleries to see the local muse, the Bridge of Sighs. This wooden bridge is an artist’s favourite, and one of the city’s most romantic spots. Afterwards, sample some of Lima’s cuisine, and the zingy flavours of spicy, lime-marinated fish ceviche. So revered in these parts, ceviche even has its own national day on June 28th. Sipping a Pisco Sour is the perfect way to round off your visit to this engrossing, multi-layered city.

21.12.22
Lima, Peru

Splashing colour and culture into the arid Peruvian landscape, Lima is a city bedecked with grand colonial splendour. Founded in 1535, this sprawling capital enjoys a breezy oceanfront location and forms one of the world’s largest desert cities. A place of sharp contrasts, almost 10 million people are packed into the city, occupying vastly different living conditions. Visit for an unfiltered experience of this richly layered place of ancient history, colonial relics and dazzling flavours. View less

Rising from the misty blanket of the garua – a persistent fog that cloaks Lima during winter – you’ll find one of South America’s most culturally vibrant cities. The former capital of the Spanish colonists – head to Plaza de Armas to immerse yourself in the heart of the old city. The Basilica Cathedral of Lima watches over Plaza Mayor – listen out for the stomps of boots outside, as the pomp and ceremony of the Changing of the Guards draws crowds to the Government Palace. The history of this area runs much deeper, however, and pre-Colombian cities and temples emerge from the dusty earth nearby. Grand museums showcase unearthed treasures from the extraordinary civilisations who built vast mud adobe cities across Peru’s coastline, and incredible settlements in the country’s valleys and mountains. The Barranco district is Lima’s artsy area, and you can walk from modern art galleries to see the local muse, the Bridge of Sighs. This wooden bridge is an artist’s favourite, and one of the city’s most romantic spots. Afterwards, sample some of Lima’s cuisine, and the zingy flavours of spicy, lime-marinated fish ceviche. So revered in these parts, ceviche even has its own national day on June 28th. Sipping a Pisco Sour is the perfect way to round off your visit to this engrossing, multi-layered city.

Kabine

Reiseübersicht

16 Nächte mit der Silver Moon - - Abfahrt 05.12.2022

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team