044 289 81 81Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Bridgetown to Bridgetown

Silver Dawn

Ihre Kreuzfahrt

10 Nächte   Silver Dawn  

Abfahrt

08.02.2023

Route Bridgetown, Barbados - Castries, St Lucia - Auf hoher See - Kralendijk - Oranjestad, Aruba - Willemstad, Curacao - Auf hoher See - Scarborough, Trinidad - Bequia, St. Vincent und die Grenadinen - St. George's, Grenada Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
08.02.23
Bridgetown, Barbados
23:00

Barbados, die östlichste der Karibikinseln, steht als ein freundlicher Wachturm am Eingang zu den West Indies. Die Insel war Jahrhunderte lang das erste bisschen Land für jeden Seemann, den es Richtung Westen verschlug, wobei spanische und portugiesische Abenteurer die ersten waren, die auf der Suche nach Gold und Reichtum im 16. Jahrhundert nach Barbados kamen. Was sie überraschenderweise vorfanden, war eine dicht bewachsene Insel, die von einigen wenigen Amerindianern bewohnt wurde. Einige von den Ureinwohnern wurden gefangen genommen und auf anderen Inseln als Sklaven verkauft. Obwohl sich die Iberer dagegen entschieden haben, sich auf der Insel niederzulassen, haben sie ihr den Namen Los Barbados (was soviel heißt wie „die Bärtigen“) verliehen. Es wird allgemein angenommen, dass der Name auf die langen, hängenden Luftwurzeln des bärtigen Feigenbaumes zurückzuführen ist. Barbados zieht jedes Jahr tausende Besucher an. Seine Attraktivität hat die Insel seiner natürlichen Schönheit, seinem abwechslungsreichen Gelände und seinen geschichtsträchtigen Monumenten zu verdanken. Sie werden dort fast 1500 km an unberührten Stränden, eine zerklüftete Küstenlandschaft, fruchtbare Täler, einzigartige Plantagenhäuser, mit Stalaktiten gefüllte Höhlen, ein Wildschutzgebiet und wunderschöne tropische Gärten vorfinden. Die Hauptstadt der Insel, Bridgetown, ist einer der wichtigsten freien Häfen der Karibik, in dem es unfassbar viel zu erleben gibt.

09.02.23
Castries, St Lucia
08:00
18:00

Unzählige Erdbeben, Orkane und Feuer haben alle Spuren des einstigen kolonialen Charmes von Castries zerstört und eine moderne Stadt entstehen lassen. Es gibt hier nur noch wenige Holzgebäude im französischen Stil aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die von den natürlichen Katastrophen verschont blieben. Der duty-free Einkaufskomplex Pointe Seraphine, direkt am Kreuzfahrtterminal gelegen, steht in starkem Kontrast zu den örtlichen Märkten und den Aktivitäten, die es in der lebendigen Stadt Castries zu erleben gibt.

10.02.23
Auf hoher See
11.02.23
Kralendijk
08:00
23:00

Die ersten Einwohner Bonaires waren die Arawak Indianer. Dann entdeckte Amerigo Vespucci Bonaire und beanspruchte es für Spanien. Da die Insel weder Gold noch genug Niederschlag hatte, um Landwirtschaft betreiben zu können, zwangen die Spanier die einheimischen Indianer in die Sklaverei. Sie brachten Sie auf ihre riesigen Plantagen auf der Hispaniola, was dazu führte, das Bonaire fast entvölkert wurde.

In 1526, the governor of Bonaire decided to bring in laborers from Venezüla and, with the help of the local Indians, he began to raise cattle. Within a few years, cows, sheep, goats, pigs, donkeys and horses were being raised on the island and became valuable for their hides. Along with stock farming, sea salt was being recovered in artificial salt pans on the southern end of the island and salt soon became a precious commodity.

Im Jahre 1526 entschied sich der Gouverneur von Bonaire dazu, Arbeitskräfte aus Venezuela ins Land zu locken und fing mit der Hilfe der ansässigen Indianer damit an, Viehzucht zu betreiben. Innerhalb weniger Jahre wurden auf der Insel Kühe, Schafe, Ziegen, Schweine, Esel und Pferde herangezogen, die auf Grund ihrer Häute und Felle sehr wertvoll wurden. Zusätzlich zur Viehzucht verdienten die Inselbewohner ihr Geld mit der Meersalzgewinnung, was sie am südlichen Ende der Insel mit Hilfe von künstlichen Salzpfannen erreichten. Salz wurde schnell zu einem wertvollen Rohstoff.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurden Gefangene aus den spanischen Kolonien Südamerikas auf die Insel gebracht und es wurden neue Siedlungen errichtet. Im 17. Jahrhundert kamen dann die Holländer nach Bonaire.

Im Jahre 1954 wurde der Insel von den Niederländern die Selbstverwaltung gestattet, sie blieb jedoch ein holländisches Protektorat. Dank seiner vielfältigen Vogelwelt und seiner wunderschönen Korallenriffe entwickelte sich Bonaire zu einem beliebten Urlaubsziel. Hotels schossen aus dem Boden und der Flughafen, der ursprünglich im Jahre 1955 erbaut wurde, wurde 1972 erweitert, um dem Besucheransturm gerecht werden zu können.

Heutzutage ist Bonaire vor allem bei Tauchern und Vogelbeobachtern beliebt. Es gibt hier nur wenige landwirtschaftliche Bemühungen, wobei der Großteil des Landes von Sträuchern und Kakteen bedeckt ist.

12.02.23
Oranjestad, Aruba
08:00
23:00

Aruba, die kleinste der sogenannten ABC Inseln, liegt keine 25 km nördlich von Venezuela. Wie ihre Schwesterninseln Bonaire und Curaçao hat Aruba lediglich eine spärliche Vegetation. Ihre Landschaft besteht in erster Linie aus einer chaotisch wirkenden Laubdecke, zu derer Kakteen und der seltsame, vom Wind gebogene Divi-Divi Baum zu zählen ist, aus hohen Felsen und aus interessanten Höhlen. Die Hauptattraktionen sind die traumhaften Strände, das türkise Wasser und die spektakuläre Unterwasserwelt, die jedes Jahr unzählige Besucher zu dieser Insel locken. Palm Beach ist angeblich einer der zehn besten Strände der Welt. Hier reihen sich Hotels mit glitzernden Kasinos, Restaurants und exotische Boutiquen an einigen Kilometern weißer Sandstrände aneinander. Die kristallklaren Gewässer eigenen sich perfekt zum schwimmen und für alle weiteren Wassersportarten. Wenn Sie lieber trocken bleiben möchten, werden Sie vielleicht die exotische Unterwasserwelt Arubas auf einer Unterwasserexkursion genießen können.
Im Jahre 1825 wurde auf dieser Insel Gold entdeckt, aber bis zum Jahre 1916 war der Bergbau nicht mehr rentabel. Im Jahre 1929 brachte Öl einigen Reichtum nach Aruba. Eine große Raffinerie wurde am östlichen Ende der Insel erbaut, die zu dieser Zeit 8,000 Menschen beschäftigte. Als die Raffinerie im Jahre 1985 geschlossen werden musste, wurden die Bewohner Arubas dazu gezwungen, sich nach neuen Einkommensquellen umzusehen und sie konzentrierten ihre Mühen auf den Tourismus. Heutzutage werden die Erziehung, die Häuser und auch die Gesundheitsversorgung zum größten Teil von einer Wirtschaft finanziert, die sich auf den Tourismus stützt. Dank dieser Tatsache meinen es die Bewohner dieser Insel ernst, wenn sie ihren Besucher die Begrüßung „Bonbini” entgegen bringen, was das Papiamento Wort der Eingeborenen für „Willkommen” ist.

13.02.23
Willemstad, Curacao
08:00
18:00

Curaçao ist die größte der Niederländischen Antillen mit etwas mehr als 60 km Länge und 11 km Breite. Seine vielfältige Landschaft ist voller sanfter Hügel, Weiden, emporragenden Kakteen, Divi-Divi Bäumen und Salzebenen. Als portugiesische Juden sich zu den Afrikanern, Arabern, Indern und Europäern gesellten, entstand auf dieser tropischen Insel, die ein reiches historisches und kulturelles Erbe vorzuweisen hat, ein faszinierender Mix aus diversen ethnischen Gruppen. Heutzutage ist Curaçao nicht nur wegen seiner vieler ethnischer Gruppierungen und Religionen bekannt, sondern auch für die leichtlebige Toleranz und Harmonie seiner Bewohner. Curaçao, das sich mittlerweile selbst verwaltet, ist immer noch eng mit den Niederlanden verbunden. Holländisch und das regionale Papiamento sind die offiziellen Sprachen; Englisch und Spanisch werden auch in weiten Teilen gesprochen. Papiamento konnte sich aus einem Mix bestehend aus Afrikanisch, Portugiesisch, Jüdisch, Spanisch, Holländisch und Englisch entwickeln.

14.02.23
Auf hoher See
15.02.23
Scarborough, Trinidad
08:00
18:00

Together, the islands of Trinidad and Tobago make up a state and as such are an independent member of the British Commonwealth. Located just off the coast of Venezuela, both islands are excellent getaways offering different attractions. While Trinidad pulses with life, the smaller and unspoiled island of Tobago is the place for a restful and relaxing holiday. Most of its appeal lies in the beautiful scenery and the availability of outdoor activities.

16.02.23
Bequia, St. Vincent und die Grenadinen
08:00
23:00

Die Grenadinen bestehen aus einer Kette von 100 winzigen, felsigen Inseln und Korallenriffen, die sich in dem Gebiet zwischen St. Vincent und Grenada verteilen. Bequia, die bei den Carib Indianern auch unter dem Namen „die Insel der Wolken“ bekannt ist, ist die Größte der St. Vincent Kolonien. Die 18 km² große Insel zieht nicht wenige Segler und kleinere Kreuzfahrtschiffe an. Die wichtigsten Industrien auf der Insel sind der Schiffsbau und Reparaturarbeiten, wobei der Tourismus einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Abgesehen von den unberührten Stränden besteht das Innland vor allem aus hügeligem und bewaldetem Terrain, das sich mit einer großen Vielfalt an Früchten und Nussbäumen schmücken kann.

Der Hauptort ist das Dorf Port Elizabeth, das in der Admiralty Bay liegt; der Ankerplatz dort ist mit unzähligen Luxusyachten gesprenkelt. Von Port Elizabeth aus lässt sich ein wundervoller Spaziergang hinauf zum Mount Pleasant („der angenehme Berg“) unternehmen, um eine spektakuläre Aussicht auf die Admiralty Bay genießen zu können. Der nächstgelegene Sandstrand ist ein angenehmer, mit Bäumen gespickter Landstrich, der unter dem Namen Princess Margaret Strand bekannt ist. Es lässt sich vor allem in Northwest Point, Spring Bay („die Frühlingsbucht“) und Friendship Bay („die Bucht der Freundschaft“) hervorragend schnorcheln. Um zu diesen Stränden gelangen zu können, werden Sie ein Taxi rufen müssen. Obwohl das Meer normalerweise sehr ruhig ist, kann es vorkommen, dass eine sehr starke Brandung und ein enormer Sog vorherrschen. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie äußerst vorsichtig sein.

An der Südostküste bietet Ihnen Moon Hole einen einzigartigen Resortkomplex, der in die Klippen hinein gebaut wurde; dies ist ein wundervolles Beispiel zeitgenössischer Architektur.

Zusätzlich zu der unglaublichen Vielfalt an Wassersportarten und dem fast perfekten Wetter, das das ganze Jahr über auf sie wartet, bietet Ihnen Bequia wundervolle Restaurants und hervorragende Handarbeitsläden. Diese Kombination aus verschiedensten Aktivitäten und natürlichen Gegebenheiten machen diese kleine, idyllische Insel zu einem wahren Paradies für den anspruchsvollen Reisenden.

17.02.23
St. George's, Grenada
08:00
18:00

Ein leichter Duft von Zimt, Muskatnuss, Nelken und weiteren Gewürzen liegt in der Luft über dem fruchtbaren Land. Grenada, das auch oft die „Gewürzinsel” genannt wird, hat um einiges mehr zu bieten als Gewürze. St. George’s, die malerische und kleine Hauptstadt, die viele blasse und ausgebleichte Häuser und fröhliche rote Dächer vorzuweisen hat, konnte lange einen Ruf als der schönste Hafen der Karibik genießen.

Im Jahre 1705 von französischen Siedlern gegründet, die es Fort Royal nannten, kann man einen Großteil des heutigen Charmes der Stadt auf den Mix zweier kolonialer Kulturen, gemischt mit einer karibischen Atmosphäre, zurückverfolgen. Das koloniale Erbe lässt sich in den noch existenten französischen Provinzhäusern aus dem 18. Jahrhundert und in den wundervollen Beispielen englisch-georgianischer Architektur erkennen.

18.02.23
Bridgetown, Barbados
07:00

Barbados, die östlichste der Karibikinseln, steht als ein freundlicher Wachturm am Eingang zu den West Indies. Die Insel war Jahrhunderte lang das erste bisschen Land für jeden Seemann, den es Richtung Westen verschlug, wobei spanische und portugiesische Abenteurer die ersten waren, die auf der Suche nach Gold und Reichtum im 16. Jahrhundert nach Barbados kamen. Was sie überraschenderweise vorfanden, war eine dicht bewachsene Insel, die von einigen wenigen Amerindianern bewohnt wurde. Einige von den Ureinwohnern wurden gefangen genommen und auf anderen Inseln als Sklaven verkauft. Obwohl sich die Iberer dagegen entschieden haben, sich auf der Insel niederzulassen, haben sie ihr den Namen Los Barbados (was soviel heißt wie „die Bärtigen“) verliehen. Es wird allgemein angenommen, dass der Name auf die langen, hängenden Luftwurzeln des bärtigen Feigenbaumes zurückzuführen ist. Barbados zieht jedes Jahr tausende Besucher an. Seine Attraktivität hat die Insel seiner natürlichen Schönheit, seinem abwechslungsreichen Gelände und seinen geschichtsträchtigen Monumenten zu verdanken. Sie werden dort fast 1500 km an unberührten Stränden, eine zerklüftete Küstenlandschaft, fruchtbare Täler, einzigartige Plantagenhäuser, mit Stalaktiten gefüllte Höhlen, ein Wildschutzgebiet und wunderschöne tropische Gärten vorfinden. Die Hauptstadt der Insel, Bridgetown, ist einer der wichtigsten freien Häfen der Karibik, in dem es unfassbar viel zu erleben gibt.

Kabine

Alternative Reisedaten

Datum
Reise
Schiff
Nächte
Preis (p.P.)

Reiseübersicht

10 Nächte mit der Silver Dawn - - Abfahrt 08.02.2023

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team